get it here:
CeDe.ch
release date:

February 02, 2018

share:

Label: Endorphin Entertainment
Vertrieb: Irascible
CD-Nummer: END1801
EAN-Code: 7640145270413

Porok Karpo “Between The Two Mountains”

  • 1. Karsel Dawa
  • 2. Tibetan Joy & Suffering
  • 3. Gang Chenpa
  • 4. The Unforgettable 2008
  • 5. Mila Repa
  • 6. Tashi Jatsoen
  • 7. Yi Re Kyo
  • 8. 1958 - 2008
  • 9. This Is How It Is
  • 10. Khoryu Koepa
  • 11. Ser Serpoe
  • 12 Us Tibetan Nomads
  • 13 Phayul

Den tibetischen Freiheitskampf ins Hier und Jetzt zu bringen, das war die Idee von Loten Namling, als er das Projekt POROK KARPO startete. Namling, dieser imposante Hüne, ist einer der aktivsten und bekanntesten tibetischen Musiker in Europa und singt die Lieder, die in seinem Heimatland verboten sind. Jetzt bringt er sie in Einklang mit westlichem Pop und alternativem Rock. «Behind The Two Mountains» heisst das Album und spielt auf die Jugendjahre Namlings als Flüchtlingskind in Indien an. Hinter diesen zwei Bergen, ermahnten ihn seine Eltern immer, sei Tibet - die Heimat, die er bis heute nicht betreten durfte. Als Neunjähriger riss er mal von zu Hause aus und gab nach einem langen Marsch am Fuss der Berge auf, kapitulierend ab der schieren Grösse des Gebirges. Die Liebe verschlägt ihn als jungen Mann dann nach Europa bis in die Schweiz, wo er sich als Musiker und Freiheitskämpfer einen Namen macht und bald einmal von The Young Gods oder Sepultura auf die Bühne geholt wird. Um auf die unerträglichen Selbstverbrennungen in Tibet aufmerksam zu machen, macht sich der in Bern lebende Namling 2012 zu einer Reise quer durch die Schweiz auf – zu Fuss, und einen Sarg hinter sich herziehend, als Symbol. Der Kinofilm „TIBETAN WARRIOR“ zeigt eindrücklich Namlings martyrischen Kampf. Kurz darauf packt Namling mit Hilfe von Gitarrist und Produzent Patrick Lerjen Widerstand, Hoffnung und Klagen in eine musikalische Fusion, die man so noch nicht gehört hat. Worldmusic meets Alternative-Rock? «Es sollte ein Treffen auf Augenhöhe sein», meint Lerjen über die eine einzigartige Paarung zweier musikalischen Welten. Es ist auch eine perfekte Allegorie auf tibetische Exilanten, die fern von der Heimat für die Erhaltung ihres kulturellen Erbes kämpfen. «Ich will die reichhaltige Kultur und die Freiheitsbotschaft der leidenden Tibeter in die Welt hinaustragen», sagt Namling, der im Himalaya während der Flucht seiner Eltern geboren wurde und man merkt ihm den Ernst der Sache an. Die Songs basieren denn auch vielfach auf traditioneller tibetanischer Poesie und machen sich gut über den westlichen Beats, den Indie-Licks und den repetitiven, Minimalmusic-inspirierten Pianomotiven der Band. Hier ragt einer aus der Masse heraus und erhebt seine Stimme, nicht leise und vorsichtig, sondern mit voller Kraft und geradeheraus.